Ponseti-Füße
Ponseti-Füsse
Eine Infoseite zur Klumpfußbehandlung nach Ponseti
Die Behandlung > Die Schienenbehandlung
Home
Forum
Der Klumpfuß
Die Behandlung
Die Gips-
behandlung
Die Schienen-
behandlung
Schwierige Klumpfüße
Kombination
mit anderen Methoden
Ponseti
Theorie
und Praxis
Sammelsurium
Gästebuch

Die Schienenbehandlung

Nach der Gipsbehandlung muß die starke Außenrotation der Füße beibehalten werden. Das erreicht man durch eine Schiene (Fuß-Abduktions-Orthese). Dabei handelt es sich im Prinzip um zwei Schuhe, die an den äußeren Enden einer Querstrebe montiert sind. Die Schuhe können in entsprechender Außendrehung festgestellt werden, bei korrigierten Klumpfüßen sind das dann 70°, bei einseitigem Klumpfuß wird der nicht betroffene Fuß auf 40° eingestellt.

In Deutschland wird meistens die ALFA-Flex-Schiene verwendet.

Die Schiene muß direkt nach der Abnahme des letzten Gipses angelegt werden! Schon nach wenigen Stunden kann der Fuß an Korrektur verlieren, wenn die Dehnung nicht gewährleistet ist.

Zunächst wird die Schiene 3 Monate für 23 Stunden am Tag angelegt. Danach wird die Tragezeit reduziert, bis die Schiene nur noch zum Schlafen angelegt wird. "Richtzeiten" hierfür sind ca. 12 bis 14 Stunden täglich. Sie muß bis zu einem Alter von 4 Jahren getragen werden. Im Normalfall kann das Kind im üblichen Alter laufen lernen.

Auch wenn die Schiene zunächst abschreckend erscheint, weil beide Beine miteinander verbunden sind, ist doch eine gute Beweglichkeit der Beine gewährleistet. Die Kinder lernen sehr schnell, sich mit der Schiene zu bewegen und die Beine synchron zu benutzen. Allerdings brauchen die meisten Kinder mindestens eine Woche Eingewöhnungszeit.

Tipps für die Eingewöhnung und den Umgang mit der Schiene finden Sie hier.

Mit Beginn der Schienenbehandlung ist der aktive Part des Orthopäden zunächst beendet und die Eltern übernehmen aktiv die Behandlung. Der Orthopäde führt regelmäßige Kontrollen durch und gibt vor, wie lange das Kind die Schiene tragen muss. Die korrekte Mitarbeit der Eltern (auch Compliance genannt) ist äußerst wichtig!!! Nur bei guter Compliance der Eltern ist ein Erfolg der Behandlung gewährleistet!

 

nach: Kirkman & Scott: "We Are Experiencing Parental Difficulties... Please Stand By"(Baby-Blues Nr.5), S. 42, 1995, Creators Syndicate-Verlag

 

April 2006