Ponseti-Füße
Ponseti-Füsse
Eine Infoseite zur Klumpfußbehandlung nach Ponseti
Die Behandlung > Schwierige Klumpfüße > Füße, die nicht vollständig zu korrigieren sind
Home
Forum
Der Klumpfuß
Die Behandlung
Die Gips-
behandlung
Die Schienen-
behandlung
Schwierige Klumpfüße
Atypische Klumpfüße
Die Rezidiv-
behandlung
Der Sehnentransfer
Füße, die nicht vollständig zu korrigieren sind
Kombination
mit anderen Methoden
Ponseti
Theorie
und Praxis
Sammelsurium
Gästebuch

Füße, die nicht vollständig zu korrigieren sind

Ein sehr geringer Anteil an Klumpfüßen ist nicht vollständig durch die Behandlung nach Ponseti zu korrigieren. Das sind entweder sehr schwere Klumpfüße mit äußerst rigiden Stukturen; solche atypischen Klumpfüße, bei denen die Behandlung scheitert; oder aber die, die noch weiter Fehlbildungen beinhalten (z.B. fehlende Knochen). Hier muß operiert werden. Auch bei wiederholten Rezidiven, die auf Noncompliance der Eltern zurückzuführen sind, ist eine Operation angezeigt.

Atypischer Klumpfuß von der Seite Schwerer atypischer Klumpfuß von vorne
Ein sehr schwerer atypischer Klumpfuß.
Er ließ sich nicht durch die Ponseti-
Behandlung korrigieren.

Bei einer solchen sogenannten Release-Operation wird üblicherweise ein Hautschnitt vom äußeren Knöchel bis zum Grundgelenk des großen Zehs gemacht (Zugang nach Cincinnati). Dann werden Gelenkkapseln und Bänder gelöst, Sehnen verlängert und die Knochen mittels Kirschnerdrähten in ihrer korrekten Position fixiert.

 

Bilderquelle:
Dr. O. Eberhardt/Stuttgart

April 2006