Ponseti-Füße
Ponseti-Füsse
Eine Infoseite zur Klumpfußbehandlung nach Ponseti
Theorie und Praxis > Ein Klumpfußkind - was nun?
Home
Forum
Der Klumpfuß
Die Behandlung
Ponseti
Theorie
und Praxis
Schwanger mit Klumpfußbaby?
Ein Klumpfußkind - was nun?
Baby mit Gips
Baby mit Schiene
Ausstattungs-
Tipps für Klumpfußkinder
Die liebe
Bürokratie
Sammelsurium
Gästebuch

Ein Klumpfußkind - was nun?

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes!

Wenn Sie erst jetzt von den Klumpfüßen/dem Klumpfuß Ihres Kindes erfahren haben, können Sie nach dem ersten Schock beruhigt sein: Klumpfüße lassen sich gut behandeln. Mit der Ponseti-Methode können über 90% der idiopathischen Klumpfüße ohne größere OP und mit sehr guten Langzeitaussichten behandelt werden. Informieren Sie sich über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten, auf dieser Seite wird gezielt über die Ponseti-Methode informiert.

Sollten Sie schon von den Klumpfüßen gewusst haben, konnten Sie sich entsprechend vorbereiten. Dennoch gibt es hier vielleicht noch einige weiterführende Infos und Tipps:

Die Informationen beziehen sich auf die Ponseti-Behandlung, wenn Sie diese als Behandlungsmethode gewählt haben.

Für jeden Arzttermin gilt: Machen Sie sich eine Liste mit Fragen, die Sie stellen möchten! Während des Termins vergisst man oft einen Teil seiner Fragen und ärgert sich hinterher…

  • Für den Fall, dass der Fuß/die Füße noch nicht eingegipst sind und Sie möchten nach Ponseti behandeln lassen:
    • Lassen Sie, wenn das Angebot besteht, von einem Orthopäden diagnostizieren, ob es sich um einen echten Klumpfuß/echte Klumpfüße handelt, oder um eine Klumpfußhaltung.
    • Es ist nicht notwendig, dass ein Klumpfuß so schnell wie möglich nach der Geburt eingegipst wird.
    • Wenn Sie nach Ponseti behandeln lassen möchten, klären Sie ggf. mit dem Orthopäden, ob er nach dieser Methode behandelt.
    • Nehmen Sie sich Zeit mit Ihrem Kind und vereinbaren Sie einen Termin mit einem Arzt, der nach Ponseti behandelt, für ca. 10 bis 14 Tage nach der Geburt.
    • Die meisten Kliniken, in denen nach Ponseti behandelt wird, brauchen für ihre orthopädische Ambulanz eine Überweisung von einem niedergelassenen Orthopäden.
    • Sollte ein Arzt in der Geburtsklinik die Diagnose Klumpfuß gestellt haben und dieser soll nicht weiterbehandeln, lassen Sie sich von ihm eine Überweisung für den behandelnden Arzt/Ort geben.
    • Sollte in der Geburtsklinik kein Orthopäde die Füße untersucht haben bzw. Sie haben zu Hause oder in einem Geburtshaus entbunden, suchen Sie sich einen niedergelassenen Orthopäden. Wenn dieser nach Ponseti behandelt, können Sie mit Hilfe einer Fragenliste (unter ponseti-fuer-kf@web.de) herausfinden, ob er sich an das Konzept hält. Wenn nicht, lassen Sie die Klumpfüße diagnostizieren und sich an den Arzt/Ort Ihrer Wahl weiterüberweisen.

  • Für den Fall, dass der Fuß/die Füße schon gegipst sind und Sie möchten nach Ponseti behandeln lassen:
    • Klären Sie mit dem behandelnden Orthopäden, welche Behandlungsmethode er anwendet. Gibt der Arzt als Behandlungmethode die Ponseti-Methode an, können Sie anhand einiger Fragen feststellen, ob er sich korrekt an das Konzept hält. Diese Fragen können Sie sich unter ponseti-fuer-kf@web.de anfordern. Sollte er nicht nach Ponseti behandeln, lassen Sie sich eine Überweisung an einen Ponseti-Arzt geben.
    • Überlegen Sie, ob Sie den Gips wieder entfernen lassen, wenn es kein Ponseti-Gips ist. Da andere Redressionen in der Regel keinen wirklichen Korrekturerfolg bringen, bringt der Gips keine Vorteile und kann auch entfernt werden. Mit Vorsicht kann man das auch selbst machen, wenn man den Gips mit Essigwasser einweicht, bis er sich eindrücken lässt, kann man ihn vorsichtig mit einer Schere entfernen (für Verletzungen übernehme ich keine Haftung!!!)
    • Da in den meisten Fällen kein Ponseti-Arzt in unmittelbarer Nähe ist, sollten Sie sich für die Termine organisieren. Dabei ist zu überlegen, ob Sie eine Begleitung für die Termine haben möchten, ob Sie für Geschwister eine Betreuung brauchen und wie Sie zu den Terminen kommen (PKW oder öffentliche Verkehrsmittel).